Geschichte von Ochsenthal


 

Der Name Ochsenthal, 1320 erstmals Urkundlich erwähnt,
hat vier mögliche Ursprünge :


1. Das Tal für die Ochsen, Ossental - also Tal für Viehweide.

2. Die Germanische Kultstätte Sodenberg lässt auch an das
germanische Göttergeschlecht der Asen denken wovon Asental,
später Ochsenthal enstanden sein könnte.

3. In einer Schenkungsurkunde Karls des Großen von 777 taucht
ein Otiltal in der Feuerthaler Gemarkung auf, das heute noch im
Volksmund Ousedol heist.

4.
Die heilige Otilie ist die Kirchenpatronin in Ochsenthal - stand sie
vielleicht bei der Namensgebung Pate ? So könnte im laufe der Zeit
aus Otil-Tal Ottental, Ossental, Ochsenthal geworden sein.


1300
Bau der Kirche in Ochsenthal
1320
Erste Urkundliche Erwähnung "OSSENTAL"
1348
Heftiges Erdbeben am 25. Januar
1401
Unter dem Würzburger Bischof Johann wird die fränkische
Ritterschaft in 6 Kantone eingeteilt :
Odenwald / Rhön-Werra / Steigerwald / Baunach / Altmühl / Gebirg
Ochsenthal hatte die Ritterschaftssteuer an den Kanton Rhön-Werra
zu entrichten.
1515
errichtet Phillipp von Thüngen neben dem Schloß Sodenberg ein Kreuz aus Sandstein mit freiherrlichem Thüngen`schem Wappen.
Das Kreuz wird in der Folgezeit Gegenstand frommer Verehrung.
Die Stiftung "Kreutzpflege zu Sodenberg" verschafft Ochsenthal
eine solide wirtschaftliche Grundlage.
1525
Bauern aus dem Saalegrund belagern vergebens den Sodenberg.
Auch Ochsenthal bekommt den Bauernaufstand zu spüren.
Götz von Berlichingen, der 1502 längere Zeit auf dem Sodenberg bei seinem Oheim Neidhart von Thüngen verbrachte, war an der Belagerung
nicht beteiligt.
1532
Der Türkenkrieg verlangt große Opfer: am Kilianitag (8. Juli) verfügt
Kaiser Karl V., daß jeder Hausgesessene einen halben Gulden und jede
Person, auch Kinder über 10 Jahre, 4 Schillinger zu geben haben.
1602
Beeidigung der Ortschaften, die zum Amt Saaleck und in die Zent
nach Hammelburg gehören.
1614
Eine "Hexe" aus Weickersgrüben wird auf dem Sodenberg verbrannt
1616
Ochsenthal wird von Neidhart IV. von Thüngen an die Universität
Würzburg verschrieben.
1618
Der Dreißigjährige Krieg bringt viel Schrecken und Elend über das
Saaletal. Pest und Hungersnot herrschen zeitweise.
Die Neumühle verödet und verfällt.
1631
Das schwedische Kriegsvolk steht vor Hammelburg. Die Stadt wird mit
den umliegenden Dörfern geplündert.
1707
Krieg ! Die Franzosen fallen in Franken ein.
1710
Der spanische Erbfolgekrieg legt den Dörfern schwere Lasten auf
1743
Der spanische Erbfolgekrieg und der Siebenjährige Krieg hinterlassen blutige Spuren.
1753
bezeugt der Pfarrer von Oberleichtersbach verschiedene
Wunderheilungen nach verrichteter Andacht vor dem Kreuz auf
dem Sodenberg.
1812
Kranke Soldaten und Deserteure halten sich in Ochsenthal auf
1845
sämtliche Gebäude in Ochsenthal werden Nummeriert.
1867
Der Wegweiser, der heute noch in der Ortsmitte steht wird aufgestellt.
1885
Ochsenthal baut ein Schulhaus (1888 besuchen 15 Kinder die Schule)
1918
Große Grippewelle - 5 Männer verstarben an dieser schweren Krankheit !
1920
Ochsenthal bekommt elektrischen Strom
1945
Der kleine Ort erlebt das Kriegsende ohne Schaden.
1972
wird der Weiler Stadtteil von Hammelburg